NWZ 06.06.2005

SV Bethen zeigt im Titelfinale Nerven

Spitzenreiter „nur“ 1:1 beim SV Cappeln – Zwei Platzverweise – 300 Zuschauer

Der Zweite TuS Emstekerfeld besiegte den SV Altenoythe II 4:2. Mit einem Sieg gegen Scharrel am kommenden Sonnabend kann das Borchers-Team die spielfreien Bether überholen.
von OLAF ULBRICH

Zum Stolperstein werden könnte der SV Cappeln (rote Trikots) für den SV Bethen (weiße Hemden). Nach dem gestrigen 1:1 des Kreisliga-Spitzenreiters aus Cloppenburg beim SVC gerät der Meistertitel noch einmal in höchste Gefahr.
 Bild: BJÖRN LICHTFUß

KREIS CLOPPENBURG - Ein Herzschlagfinale bahnt sich in der Fußball-Kreisliga an: Nach dem gestrigen 1:1 des Tabellenführers SV Bethen beim SV Cappeln kann der Zweite TuS Emstekerfeld (4:2 gegen den SV Altenoythe II) am letzten Spieltag den spielfreien Dauerspitzenreiter noch überholen. Voraussetzung ist ein Heimsieg der Borchers-Elf gegen den Vorletzten SV Scharrel. Dieser kann sich – eine Niederlage von SF Sevelten in Thüle vorausgesetzt – mit einem Sieg noch retten.

SV Cappeln – SV Bethen 1:1 (0:1). Während die Cappelner das Unentschieden wie ein Sieg feierten, lagen die Spieler des (Noch-)Spitzenreiters nach dem Abpfiff geschlagen auf dem Rasen. Bei strömendem Regen hatten die kampfstarken Gastgeber dem technisch und spielerisch überlegenen Tabellenführer – der mit einem Sieg Meister gewesen wäre – die Titelfeier gründlich verdorben.

Nach einem starken Beginn mit blitzschnellen und gradlinig vorgetragenen Vorstößen in die Spitze hatte Bethen das Heft zunächst fest in der Hand. Vor allem Jens Schmidt war auf der linken Außenbahn kaum zu stoppen. In dieser Phase konnten sich die Cappelner bei ihrem Torwart Christian Oer bedanken, dass sie nicht in Rückstand gerieten. Zudem rettete die Latte nach einem hart geschossenen Freistoß von Frank Zielske (10.).

Nach 25 Minuten wendete sich das Blatt. Die Gastgeber kämpften sich in die Partie und störten mit ihrer robusten Spielweise den Bether Vorwärtsdrang. Dieser ging eine Minute vor der Pause aber dennoch in Führung. Nach einem erneuten „Latten-Kracher“ von Zielske staubte Thomas Bornemann ab.

In der zweiten Halbzeit erhöhte Cappeln den Druck und kam in der 57. Minute durch einen von André Oppermann verwandelten Strafstoß nach Foul an Frank Kohlsdorf zum mittlerweile verdienten Ausgleich. „Jetzt erst recht“, trieb SVB-Coach Jörg Blum seine Mannen an. Zunehmend undisziplinierter spielend, fanden sie gegen die zweikampfstarken Hausherren kein Rezept – und zeigten Nerven. Thimo Brockhaus sah nach einem Foul und anschließendem Ballwegschlagen die gelb-rote Karte (65.). Eine Unterzahlsituation war aber nicht zu erkennen. Bethen versuchte weiter alles, doch Marc-André Schneider aus spitzem Winkel (81.), Jakob Niemeyer (85.) und Zielske (90., 91.). scheiterten.

Frust pur dann in der Nachspielzeit: Bethens kurz zuvor eingewechselter Julian Brockhaus sah nach einer Attacke gegen Oer „Rot“.

Tore: 0:1 Bornemann (44.), 1:1 Oppermann (57., Foulelfmeter).

SV Cappeln: Oer – Deeken, Christoph Abeln, Knorr, Ellmann, Wichmann (46. Menne), Stuckenborg (87. Lübbe), Oppermann (89. Thunert), Bohmann, Marischen, Kohlsdorf.

SV Bethen: Schene – Werrelmann (90. Zielske), Zielske (82. Julian Brockhaus), Niemeyer, Bornemann, Schmidt, Quaing, Schneider, Krause, Witte, Thimo Brockhaus.

SR: Nickel (Molbergen).

Quelle: http://www.nwzonline.de/cloppenburg/lokalsport/sv-bethen-zeigt-im-titelfinale-nerven_a_6,1,3917940862.html

 

Münsterländische Tageszeitung vom 06.05.2005:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok