NWZ 27.09.2013

Bethen reist zum Topspiel nach Molbergen

Kleiner Kader bereitet SVB-Trainer Wiemann Sorgen – BVC-Torjäger Jan Themann in Form


Cloppenburg Spitzenspiel im Waldeck-Stadion: In der Fußball-Kreisliga erwartet der Tabellenzweite SV Molbergen am Sonntag den Spitzenreiter SV Bethen. Gespielt wird um 15 Uhr. Bereits an diesem Freitag trifft der SV Bösel vor eigener Kulisse auf den SV Peheim. Los geht es um 19.30 Uhr. Der Aufsteiger SV Gehlenberg hat spielfrei.

SV Molbergen - SV Bethen. Den SV Bethen hatte kein Experte vor Beginn der Saison als Aufstiegskandidaten auf dem Zettel. Zwar wurde der Elf von Trainer Rainer Wiemann eine gute Rolle zugetraut, doch für ganz oben würde es wohl nicht reichen, so der einstimmige Tenor. Doch nach acht Spielen scheint die Liga kopfzustehen. Denn während der STV Barßel und der BV Garrel nicht vom Fleck kommen, grüßen die Bether von der Tabellenspitze. „Für uns läuft es derzeit richtig gut“, sagt Wiemann.

Die guten Leistungen der Mannschaft kommen laut Bethens Trainer nicht von ungefähr. Das Abwehrverhalten des kompletten Teams stimme einfach. Diese Stabilität zahle sich nun aus, meint er. „Wir können lange hinten die Null halten“, freut sich Wiemann und verweist darauf, dass erst zwei Gegentore kassiert wurden – auch ein Verdienst der starken Doppelsechs Max Kitow/Stephan Tegeler.

Trotz aller Euphorie hat Wiemann auch ein paar Sorgenfalten. Durch das Fehlen zahlreicher Spieler hat er nur noch einen Kader von 14 Mann zur Verfügung. Zu den Ausfällen gehört neuerdings auch Daniel Middendorf. Seine langwierigen Probleme mit der Schulter entpuppten sich nun als Schulterbruch. „Der Bruch wurde erst jetzt festgestellt. Er hat sieben Spiele mit der Verletzung bestritten“, sagt Wiemann. Simon Rohe soll dagegen in dieser Woche wieder mit dem Lauftraining anfangen. Der Torhüter zog sich beim Aufwärmen vor dem Kreispokalspiel in Stapelfeld einen Meniskuseinriss im Knie zu. Neuzugang Andre Mehaux ist zwar nicht verletzt, kam aber erst zu drei Einsätzen. „Andre ist beruflich immer viel auf Achse, da bleibt nicht viel Zeit für den Fußball“, sagt Wiemann.

Trotz der 22 Punkte sieht er die Favoritenrolle für Sonntag eher bei den Molbergern. „Molbergen ist der Favorit, weil der SVM spielerisch gefestigter ist als wir“, meint Bethens Trainer. Sollten die Bether aber ihren guten Lauf bis zum Ende der Hinrunde fortsetzen, wird auch bei den Bethern ein Umdenken stattfinden. „Bleiben wir oben dabei, werden wir uns in der Winterpause zusammensetzen und das Saisonziel neu definieren“, sagt Wiemann. Doch bis dahin sei noch vieles möglich. „Deshalb müssen wir erstmal unsere Hausaufgaben erledigen. Alles weitere wird sich dann zeigen“, sagt Wiemann (Sonntag, 15 Uhr).

Quelle: http://www.nwzonline.de/cloppenburg/lokalsport/bethen-reist-zum-topspiel-nach-molbergen_a_9,3,3063031512.html

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok